Studium
Vorlesungszeiten

2017/2018 Wintersemester:
01. September 2017-28. Februar 2018

Vorlesungszeit: 18.09.2017-02.02.2018
Vorlesungsfreie Zeit:  03.02.2018 - 04.03.2018
Weihnachtsferien:  23.12.2017-07.01.2018

2018 Sommersemester:
01. März 2018-31. August 2018

Vorlesungszeit: 05.03.2018-06.07.2018
Vorlesungsfreie Zeit: 07.07.2018-16.09.2018

2018/2019 Wintersemester:
01. September 2018-28. Februar 2019

Vorlesungszeit: 17.09.2018-01.02.2019
Vorlesungsfreie Zeit: 02.02.2019-03.03.2019
Weihnachtsferien: 22.12.2018-06.01.2019

Öffnungszeiten

Mo. - Fr. 8 - 22 Uhr im Sommersemester
Mo. - Fr. 8 - 21 Uhr im Wintersemester
Sa. 10 - 18 Uhr
Sonntags und an Feiertagen geschlossen
Vorlesungsfreie Zeit: siehe jeweiliger Aushang
Tag der offenen Tür

Nächster Termin: 27.04.2018
weitere Infomationen

Verabreden Sie mit uns auch einen Termin für eine individuelle Mappenberatung.

Studienberatung

Studentische Studienberatung
Smaida Brestrich + Sinja Gerwin
mittwochs: 14.00 - 15.30 Uhr

Beratung für ausländische Studierende
Christina Wang 
dienstags 14.30 - 16.00 Uhr

Allgemeine Studienberatung/Bewerbungsverfahren
Ariane Weidemann
Termine nach Vereinbarung unter:
ariane.weidemann@hks-ottersberg.de
Tel. 04205.3949-33
Ort: Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Praktikumsinformationszentrum (PIZ)

Anna Nau
montags, 14.30 - 16.00 Uhr
Verwaltung, 1. OG Campus Am Wiestebruch
PIZ-Büro

Hier geht es zum Login für die Datenbank:
LOGIN

Mehr Informationen zum PIZ hier

  • Gestische Inszenierung ©Gabriele Schmid
  • Ensembleprojekt: inter_Esse ©Ulrike Gnandt
  • Theaterszene ©Sophia Lebeck
  • Bilder in Bewegung ©Gunnar Wolf
  • Performance, Outnow! Festival-Eröffnung 2014 ©Florian Münchow
  • Theaterszene ©Peer de Smit

Theater im Sozialen. Theaterpädagogik (B.A.)

Neues ausprobieren

Es gibt viele Wege, die Welt zu erkunden, die Aktionsräume des Theaters aber sind einzigartig. Theater im Sozialen erweitert nicht nur die Orte, wo Theater stattfinden kann, es bezeichnet zugleich eine Haltung im künstlerischen Tun. Es setzt auf kulturelle Teilhabe über gesellschaftliche Barrieren hinweg und entwickelt Arbeitsweisen und Aufführungsformate, in denen die Beteiligten einander begegnen können.

Der Studiengang "Theater im Sozialen. Theaterpädagogik" versteht sich als künstlerischer und gesellschaftlicher Proberaum, in dem Ästhetik und soziale Verantwortung eine Einheit bilden.

Deshalb spricht der Studiengang Menschen an, die Lust haben, Neues auszuprobieren, Grenzen zu erkunden und Zusammenarbeit als spielerische Aufgabe zu ergreifen.

Jetzt bewerben!

Theater im Sozialen lässt sich nicht in Methoden festschreiben. Deshalb haben Improvisation und Handlungskompetenz im Studium einen hohen Stellenwert und werden täglich trainiert. Den Studienalltag prägt eine enge Verzahnung von Praxis und Theorie. Künstlerische Arbeit, methodische Reflexion und Agieren im Berufsfeld greifen ineinander. Soziale Fragen und die eigene Persönlichkeitsentwicklung werden aufeinander bezogen. Auf weiten Strecken gleicht das Studium einer Entdeckungsreise, bei der Studierende sich forschend, erprobend und ausprobierend fortbewegen. Manchmal allein, zumeist in Teams und stets von erfahrenen Lehrenden begleitet. Selbstverantwortlichkeit, Selbstbewusstsein und Interesse am Anderen werden großgeschrieben. Sie sind in der späteren beruflichen Praxis unverzichtbar. 

Das Studium vermittelt die praktischen Fähigkeiten und das
fachliche Wissen, die zur professionellen Realisierung von Theaterprojekten gebraucht werden: Vom Inszenierungskonzept über den Probenprozess und das Projektmanagement bis hin zur erfolgreichen Aufführung und anschließenden Evaluation.

Ab dem zweiten Studienjahr besteht die Möglichkeit, das zertifizierte Schwerpunktangebot „Tanz im Sozialen“ zu belegen.

Forschen und arbeiten

Eine forschende Grundhaltung kennzeichnet das Studium in allen Bereichen – das Vordringen in Neuland, Experimente und das Unmögliche als Herausforderung verstehen sich in der Theaterarbeit von selbst. Den Studierenden stehen hierzu diverse Forschungs- und Praxisprojekte offen, in denen der Studiengang und seine Lehrenden mit externen Institutionen und Partnern kooperieren.

Dazu gehören inklusive Theaterprojekte und Theaterarbeit in der Forensik, intergenerative Tanzformate und Theater an Schulen, Forschungsprojekte in Zusammenarbeit mit Einrichtungen der Gesundheitsförderung und nicht zuletzt Kooperationen mit den theaterpädagogischen Abteilungen der öffentlichen Bühnen.

Schwerpunktstudium Tanz im Sozialen

Seit Wintersemester 2014/15 können Sie im Studiengang Theater im Sozialen.Theaterpädagogik das zertifizierte Schwerpunktstudium "Tanz im Sozialen" belegen. 

Ab Wintersemester 2018/19 wird der Studiengang umbenannt in „Tanz und Theater im Sozialen“. Sie können dann nach einem ersten gemeinsamen Studienjahr ab dem dritten Semester den Fokus auf Tanz im Sozialen legen und in diesem Schwerpunkt auch ihren B.A. erwerben. Zum Auftakt bietet die Hochschule Ottersberg ab Oktober 2017 bereits eine Masterclass Tanz in Bremen an, um alle Tanz-Interessierten mit einem praktischen Trainingangebot auf die Neuentwicklungen an unserer Hochschule aufmerksam zu machen. Kommen Sie vorbei!

Weitere Informationen finden Sie hier. 

 

 

 

 

Ansprechpartner/in
Ariane Weidemann
T 04205-3949-33
E-Mail
  • © Sadie Klingebiel
  • kunst, forschung, praxis, punctum
  • kunst, forschung, praxis, punctum

Die Ausstellungsinitiative

7.12.2017, 18:05 – 19:45 Uhr, Vorlesungsraum / Campus Große Straße
Berufspraktikumsbericht von Sophie Reinecke - Veranstaltung im Rahmen der Studium Generale-Vorlesungen. 

punctum pro

08.01.2017, 14:45 - 17:55 Uhr
Ringvorlesung im Wintersemester 2017/18

punctum

09.01.2018, 18:05 - 19:35 Uhr
Ringvorlesung im Wintersemester 2017/18

  • Paddelboot auf dem See bei Maracaibo; © Gunnar Wolf

Masterstudium

Kunst und Theater im Sozialen (M.A. / M.F.A.)

Im interdisziplinär ausgerichteten Masterstudiengang Kunst und Theater im Sozialen planen, konzipieren und strukturieren Studierende ihre Projekte und setzen sie im Zusammenspiel bildnerischer und darstellerischer Ausdrucksformen um. Jede/r Teilnehmer/in wird von einer/m künstlerischen und wissenschaftlichen Mentor/in durch das gesamte Studium begleitet.
Für Studienort-Wechsler/innen: Bei fehlenden Creditpoints vorangegangener Bachelor Abschlüsse bieten wir ein individuelles Upgrade-Studium an.

 

Banner FacebookEhemalige der Hoschschule OttersbergBanner Instutut für Kunsttherapie und Forschung
Fragen
Login Intranet